Ab in die Ferien – Früher und heute

Schon als ich noch klein war hatte ich Fernweh nach der großen weiten Welt und wäre am liebsten auf die Philippinen zu allen 7107 Inseln gereist wo überall kleine Affen in den Bäumen lebten und riesengroße Schmetterlinge durch die Lüfte flatterten. Oder nach Afrika zu den Elefanten. In Thailand mal „Anna und den König von Siam” zu besuchen wäre auch eine Option gewesen, die ich sicher nicht ausgeschlagen hätte.

Als ich Kind war träumte ich davon zu exotischen Zielen zu reisen. Auch tagsüber.

Unser Golf von Thailand hatte Kacheln

In meiner Kindheit jedoch ist man im Sommer ins Freibad gegangen. Das „Ticket” war eine Dauerkarte, man reiste selbstständig mit dem Fahrrädchen an – was in unserem kleinen westfälischen Dorf sehr sicher war. Das größte Risiko bestand darin nach dem Schwimmen mit nassen Haaren nach Hause zu radeln, sich im schlimmsten Fall eine Erkältung zuzuziehen. Es war einfach herrlich unser Freibad: Das gekachelte Wasser wirkte türkisblau, die Pommes waren sonnengelb, der Rasen erfrischend grün.

Später fuhren wir drei Kinder mit unseren Eltern dann auch an die Nordsee. Sankt Peter Ording (wegen des kinderfreundlichen Strandes mit flachem Wasser), mondäne muschelverzierte Sandburg-Anwesen inklusive mittig arrangiertem Strandkorbschloss auf Sylt und ich kann mich auch noch an unsere erste „Kreuzfahrt” erinnern – auf einem Fischkutter bei Baltrum.

Ihr erstes Sushi hatte unsere Tocher in Tokio

Heute ist Reisen mit Kindern etwas Selbstverständliches und Wunderbares. Fernreisen mit Baby, Städtereisen mit Kindern, mit Kindern im Wohnmobil reisen, spannendes neues Essen entdecken, lustige Sprachen hören, exotische Pflanzen und Tiere sehen, die man sonst nur aus dem Fernsehen oder dem Zoo kennt. Kürzlich habe ich bei „Little Travel Society” einen tollen Blog gefunden, der sich rund ums Reisen mit Kindern dreht. 

Und jetzt alle: „Wann sind wir endlich da-haa”???

Besonders wertvoll finde ich auch die Tipps zu außergewöhnlichen Zielen, die – was man nie erwartet hätte – wie gemacht für Kinder sind (so wie ganz bestimmt damals schon einige meiner philippinischen Inseln). Auch Wissenswertes zu Pässen, Reisechecklisten und eventuellen Impfungen. Oder wie man spielend die gute Eltern- Laune bei langen Autofahrten im Lot hält und selbst Long-Distance-Flüge mit einem entspannten Lächeln meistert. Vor allem wenn der Nachwuchs „auf dem Flug zur Dauersirene wird”.

Ganz neu: Einfach mal Zuhause verreisen

Ich kann vollends behaupten als Kind wunderschöne Sommerferien gehabt zu haben, egal ob Dorf-Badeanstalt oder Nordseestrand. Und obwohl ich mittlerweile schon sehr viel von der großen weiten Welt sehen durfte, auch eine Zeit lang im Ausland gelebt habe, ist das Fernweh und die Freude am Reisen stets geblieben. Es gibt so viel Wunderschönes und Besonderes auf unserer Erde zu entdecken. Damit jetzt auch ganz bequem zuhause zwischendurch mal verreist werden kann, haben wir eine wunderschöne vintage Landkarte mit Sehenswürdigkeiten für eine Reise in den eigenen vier Wänden designt. Mit unserer neuen Bordüre für Mädchen & Jungen, dazu passenden Heißluftballon-Wandstickern und einem schicken Landkarten- Lampenschirm lässt sich aufs Schönste von der Ferne träumen – und vielleicht auch neue Ziele entdecken.

„Hello Word” Wandsticker von anna wand: Zuhause auf Reisen – eine ganz neue Idee die Welt zu sehen.
Vor dem Träumen träumen: Unser Lampenschirm „Hello World”.

Post to Twitter Tweet This Post